zur Startseite gundi.de

Gundi-Forum

Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurück zum Board
Thread-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
Onkelonkel(R)

Homepage

Berlin,
25.11.2021, 18:07
 

Kontrollen in Jänschwalde und Schwarze Pumpe (Gundermann)

Moin,

eigentlich wollte ich hier gar nicht mehr aufschlagen, weil ich es so frustrierend fand, wie Gundermann gedacht wird. Aber mir ist heute das Audio eines Arbeiters ins Handy gefallen.

Natürlich habe ich verstanden, dass man nur, wenn es um Kunst geht, darüber sinnieren darf, wie Gundi sich verhalten hätte, guckst Du hier. Aber ich konnte nix tun, es war ein Reflex und ich habe ohnmächtig überlegt, was der Gerhard wohl zu dem ganzen Irrsinn im Land gesagt hätte.
Kontrollen im KW Jaenschwalde und in Schwarze Pumpe

Schönes WE

---
love'n'peace

---

Pandemieleugner müsste man zwangsimpfen, isolieren, konzentrieren oder mehr?

---

Was immer auch geschieht,
nie sollt ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht,
auch noch zu trinken!

Erich Kästner

Onkelonkel(R)

Homepage

Berlin,
01.12.2021, 12:38

@ wmeyer

Was für ein Versuch?

Liebe Leute,

eigentlich dachte ich, die Zeit der Foren sei ein für alle Mal vorbei. Aber Gundi sei Dank, es gibt sogar welche mit dem Charme der Gründerjahre^^. Andererseits denke ich: „Die Geister, die ich rief…“ Es wird offensichtlich überkomplex und das Audio, ein Arbeiter aus Gundermanns Heimat mit Situationsbeschreibung und seinen eigenen Ansichten dazu, spielt keine Rolle. Gundermann, so wie ich ihn verstehe, hat sich als Arbeiter begriffen und hätte sich bestimmt mit diesem Mann irgendwie auseinandergesetzt.

Aber solange es Spaß macht, warum also nicht trotzdem wiedermal Forum? :) Allerdings will ich auf den eingehen, der mir am wenigsten Freude bereitet, hallo Wolfgang.

@wmeyer
Was soll das denn für ein Versuch gewesen sein? Ein neuer, die Looser anzupissen?
Hey, Du bist doch auf der Seite der Sieger, Superolaf wird uns alle impfen. Wenn jemand chancenlos am Boden liegt, dann tritt man nicht nochmal rein, zumindest nicht in meiner Welt. (Das mag heute allerdings überholt sein.) Stattdessen wäre ein guter Moment gekommen, jetzt die überzeugenden Sachargumente aus dem Köcher zu holen. (Das passt nun nicht mehr ins Bild…) Freundlich ausgedrückt hast Du mich jedenfalls nicht positiv beeindruckt mit Deinen vielen Allgemeinplätzchen. Und die Bemerkung mit dem Expertentum habe ich für wirklich extrem bösartig empfunden. Wie bist Du drauf, Digga? Dafür sollte man Dich mal richtig ausschimpfen.

Wie Gundermannfan ist auch mir eine Strophe aus einem Lied in den Sinn gekommen:

Wo soll'n wir hin, wo bleiben wir,

Das „Interessanteste“, was ich dazu gehört habe, war eine Lehrerin aus Österreich vor ihrer Klasse: Impfgegner sollen einfach sterben gehen, ohne Job und ohne Unterstützung.‘ https://archive.org/details/wiener-...ona-leugnern-den-tod-leser-heute
Mir ist schon klar, dass die Dame, wie so viele verunsicherte und verrückt gemachte Leute, angstgetrieben ist. Aber wo ist die Grenze? Dazu mach ich lieber ein eigenes Thema auf. Weil irgendeine Idee müssen Pandemiker ja haben.

Ich kann doch nur zu dir herein und du zu mir.

Aber nicht auf der Basis Deines Zynismus. Wöllte ich mich interessant machen, gäbe es für mich vermutlich bessere Angriffsziele als dieses Forum und ich fühle mich doch schon interessant genug. Ehrlich, megainteressant :D.
Frau Prof. Gabriele Krone-Schmalz hat mal, als das Russland-Bashing hier in Deutschland geradezu obszöne Züge angenommen hatte, sinngemäß geäußert:
Man müsse besonders vorsichtig sein, wenn hauptsächlich moralisierende Argumente die Diskussion bestimmen.
Du hast viele Angebote, Dich auf Sachebene auseinanderzusetzen. Was hält Dich ab? Anderenfalls würde ich mich aus der Konversation mit Dir verabschieden und lasse Dir auch gern das letzte Wort dazu. Bedenke dabei: Ein Urteil sagt in erster Linie etwas über den Urteilenden und nur sehr wenig über den Be- oder Verurteilten. ;)

Sag, wird'n Zyniker nochmal'n Schelm,
Wird aus'm Schwert nochmal 'ne Sense?


Na, schaun wa mal...

love'n'peace :D
(Oder hatte Gundermann 'ne bessere Abschiedsformel, war ja leider nie auf einem Konzert?)

---
love'n'peace

---

Pandemieleugner müsste man zwangsimpfen, isolieren, konzentrieren oder mehr?

---

Was immer auch geschieht,
nie sollt ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht,
auch noch zu trinken!

Erich Kästner

Skywise(R)

30.11.2021, 11:14

@ Skywise

Ein Versuch

[...]

Herr Barz reitet gerne darauf herum, daß Intensivbetten abgebaut worden seien. Dies ist allerdings nicht der Fall, stattdessen wurde "nur" schon vor einiger Zeit eine Korrektur der Zahlen vorgenommen, weil man nämlich durchaus folgerichtig annimmt, daß die reine Anzahl der verfügbaren Intensivbetten nicht hilfreich ist, wenn ein Teil davon z. B. auf die Intensivbetreuung von Kindern ausgelegt ist, die allerdings von Covid-19 deutlich seltener auf Intensivstationen geschickt werden als Erwachsene, also hat man diese Kinder-Intensivbetten aus der Statistik rausgenommen, obwohl sie weiterhin existieren. Diese Anpassung wurde auch schon lange kommuniziert.
https://www.divi.de/divi-intensivre...vregister-tagesreport-2021-03-04

Nur mal die Spitze des Eisbergs ... nur, um den Text nicht noch länger werden zu lassen als er ohnehin schon ist.


» Wer nicht das gleiche oder gar das selbe sagt, auf den wird
» eingedroschen.

Das entspricht nicht meiner Wahrnehmung. Es kommt wahrscheinlich darauf an, WAS und WIE es gesagt wird. Kritiker der Maßnahmen gibt es einige, und viele Meinungen davon haben auch durchaus Gewicht.


» Dazu die Drangsalierung der Menschen, die sich aus sehr guten Gründen gegen
» eine Impfung mit diesem Stoff entschieden haben. Garniert mit einer Portion
» Häme. Zu dumm, zu faul, unsolidarisch.

Das wird auf die Gründe ankommen. Und letzten Endes darauf, was aus diesen Gründen folgt. Ich sehe aktuell höchstens ein Problem darin, wenn jemand sich nicht impfen lassen möchte, aber gleichzeitig einfordert, daß dieser Umstand keinerlei Folgen für ihn haben darf und daß das Leben für ihn so wie gewohnt weitergehen soll. So eine Haltung kann man an den Tag legen, wenn eine Krankheit als "unter Kontrolle" gilt, d. h. wenn es eine vergleichsweise risikofreie Therapie gibt oder wenn genügend Menschen aufgrund vollzogener Impfung gegen diese Krankheit geschützt sind. Pocken und so. In bestimmten Regionen Polio, auch wenn es da noch einige Herde gibt. Masern wurden eingedämmt etc. Corona an sich wird uns allerdings noch ein gutes Stück begleiten, weil hier Tiere ebenfalls Träger des Virus' sein können, insofern besteht immer die Möglichkeit, daß das Virus wieder auf den Menschen überspringt, und gegen die aktuelle Variante ist weder ein Kraut gewachsen, noch ist die aktuelle Impfung in der Lage, das Virus in nötigem Umfang zu neutralisieren. Insofern sind Maßnahmen von allen Menschen notwendig, um gut durch die Pandemie zu kommen, nicht nur von den Ungeimpften. Aber die Ungeimpften können nicht so tun, als ginge sie die Krankheit nichts an. Ziemlich viele von den in der Öffentlichkeit kritisierten ungeimpften Personen legen aber exakt dieses Verhalten an den Tag.

Gruß
Skywise

Skywise(R)

30.11.2021, 11:13

@ Jörg

Ein Versuch

Hallo Jörg,

» Ok, dann hier mal ein Experte:
» https://www.youtube.com/watch?v=nEPiOEkkWzg
» Und ein diesbezügliches Interview
» https://www.youtube.com/watch?v=gQFve4IGQUQ

Als jemand, der auch eine Menge mit Zahlenspielereien und Statistiken zu tun hat - ich wäre arg vorsichtig mit dem, was Herr Barz da vorlegt. Er begeht erstens mehrere methodische Fehler (das kann ich zu 100 % aus eigener Kraft beurteilen), zweitens läßt er außer Acht, daß er es nicht mit irgendeiner Lagerware zu tun hat, sondern mit Menschen, drittens fehlen ihm entweder einige medizinische Hintergründe oder er läßt sie außen vor, die bei der Bewertung der Zahlen durchaus eine Rolle spielen dürften.

Herr Barz ist auch von mehreren Stellen für seine Aufbereitung kritisiert worden. Auf einige Kritikpunkte hat er ebenfalls reagiert, aber bedauerlicherweise hat er sich bei seinen Antworten um einige entscheidende Punkte entweder vollständig herumgedrückt oder hat vor allem methodische Fehler nur an den Punkten eingestanden, die an dem Gesamtbild nichts ändern. Die eigene Datenquelle, nämlich das Statistische Bundesamt, hat ebenfalls seine Methodik kritisiert - eine diesbezügliche Reaktion des Erbsenzählers habe ich zumindest nicht wahrgenommen, stattdessen beruft er sich auf verschiedene Leute, die seine Rechenergebnisse bestätigen. Was im übrigen völlig in Ordnung ist - die Zahlenspielereien sind ja in sich selbst stimmig, aber bei daraus folgenden Interpretationen wäre ich extrem vorsichtig.

Zu Verdeutlichungszwecken unterstellt, hier liefe eine Straße entlang, auf der aus verkehrstechnischen Gründen pro Jahr 36 Personen zu Tode kommen, also drei pro Monat. Die Kommune schaut sich die Statistik vielleicht über drei, vier Jahre an, dann fängt sie vielleicht an, nach dem Warum zu fragen. Man stellt fest, daß der Straßenbelag ungünstig ist und sich bei Regen in Schmierseife verwandelt, und wenn man das nicht weiß, dann rappelt's eben. Die Kommune beschließt daraufhin, den Straßenbelag zu wechseln. Im Januar finden die Arbeiten statt; nun will's das Schicksal, daß während der Arbeiten im Januar der Strom in der Straße ausfällt und der Weg komplett im Dunkeln liegt. Ein unverhofft durchgezogenes Straßenrennen endet in einer Massenkarambolage und 36 Toten. Nach gehabter stiller Andacht wird die Straße mit einem neuen Belag freigegeben - und siehe da, bis zum Ende des Jahres ereignet sich dort kein Unfall mehr. Wie gehe ich also bezüglich der Statistik der Verkehrstoten vor bei der Untersuchung, ob meine Ausbesserungsarbeiten etwas gebracht haben? Ich untersuche die einzelnen Monate oder sogar Wochen und nicht den Jahresschnitt, denn der Jahresschnitt liegt ja immer noch bei drei Toten pro Monat durch die Menge an Toten im Januar, also haben die Arbeiten nichts bewirkt. Wenn ich allerdings die Monate oder sogar Wochen betrachte, dann sehe ich, daß meine Arbeiten augenscheinlich durchaus etwas gebracht haben, denn die Statistik der vergangenen elf Monate liegt bei null.

Herr Barz wischt während seines Videos und auch in Reaktionen auf Kritik eine solche detailliertere Aufstellung als unnötig (isses nicht) bis unmöglich (das isses schon eher, weil die Datenquelle eine solche Aufschlüsselung nur bedingt gestattet) beiseite.

Herr Barz deutet an mehreren Stellen auch an, daß das obige Phänomen eingetreten sein könnte, will aber keine Belege dafür finden. Ich glaube: er hat zumindest starke Indizien dafür gefunden, aber aus irgendwelchen Gründen kann oder will er sie nicht in seine Interpretation einbeziehen. Wenn er sich die Sterblichkeitsraten ansieht und sie in Relation setzt zu den übrigen vorhandenen Jahrgängen, kommt er zu dem Schluß, daß anno 2020 relativ wenig Menschen gestorben sind, vor allem in bestimmten Altersgruppen. Hatter Recht, aber er zieht keine Schlüsse daraus, daß das unter Umständen auf Lockdowns und Kontaktbeschränkungen zurückzuführen ist und somit viele Menschen deutlich weniger Risiken ausgesetzt waren, zu erkranken oder zu Tode zu kommen. Daß dieser Effekt die Auswirkungen der Pandemie ausgleicht, hält er zwar im Nebensatz für möglich, aber er geht diesem Gedankengang nicht weiter nach. Ungewöhnlich für einen Erbsenzähler, aber - sei's drum. Ebenso läßt er beispielsweise unter den Tisch fallen, daß es mitunter Jahre gab, in denen Krankheiten wie etwa die Grippe ziemlich üble Schneisen in der Bevölkerung hinterlassen haben - auch dieser Umstand wird bei der Interpretation der Zahlen übersprungen, obwohl hier abzulesen wäre, wie sich die Sterbefallzahlen entwickeln, wenn die Leute zwischen ungünstigen Krankheitserregern frei rumspringen können.

Herr Barz vergleicht in seiner Übersterblichkeits-Statistik die Zahlen einiger Länder miteinander, die aufgrund unterschiedlicher Maßnahmen und geographischer bzw. bevölkerungstechnischer Gegebenheiten nicht unbedingt miteinander verglichen werden sollten. Mag Zufall sein.
[...]

Jörg(R)

29.11.2021, 15:30

@ wmeyer

Ein Versuch

Völkerverständigung ... da trägt Dein Text jetzt nicht so viel dazu bei:
» Gelegentlich denke ich darüber nach, was die Leute aus dieser - ich sag mal
» unreflektiert - "Szene" umtreibt.
Auch unreflektiert hat der Begriff in diesem Zusammenhang schon mal was abwertendes. Auch der folgende Absatz hat den gleichen Sound.
» Meine aktuelle These: Es ist die Sehnsucht, irgendwie bedeutend zu sein,
» sich wieder mal zu spüren, wahrgenommen zu werden. Tocotronic singt "Ich
» möchte Teil einer Jugendbewegung sein" - vielleicht ist es das. Gemeinsam
» Widerstand zu leisten, gemeinsam erleuchtet sein - das hat was. Für den,
» der es braucht. (Das ist gar nicht mal so abschätzig gemeint, wie es
» wahrscheinlich klingt.)
Ziehmlich viel nicht nette Unterstellungen.

» Ich verstehe auch die Angst vor einem Impfstoff, der neu ist. Irgendwann
» war jeder Impfstoff neu, und es mußten immer Personen (Freiwillige oder
» Opfer) gefunden werden, an denen die Erprobung stattfand.
Der Unterschied liegt eher in dem völlig neuen, weil gen-basiertem Konstrukt, des Impfstoffes. Ich sehe viele unfreiwillige Opfer.
» Übrigens scheint auch das Expertentum irgendwie ansteckend zu sein. Es ist
» erstaunlich, wie viele selbstgebaute Statistiken mir in den letzten Monaten
» angeboten wurden. Ich habe immer dankend abgelehnt - ...
Ok, dann hier mal ein Experte:
https://www.youtube.com/watch?v=nEPiOEkkWzg
Und ein diesbezügliches Interview
https://www.youtube.com/watch?v=gQFve4IGQUQ

So möchte ich Dich bitten, diese Videos anzuschauen, auch wenn es Zeit kosten wird. Es hilft nichts, die Methoden von Radio und Fernsehen zu übernehmen. Wer nicht das gleiche oder gar das selbe sagt, auf den wird eingedroschen. Wenn es keine Argumente gibt, wird die Person in den Dreck gezogen. Die/Der ist rechts, ein Antisemit usw.
Dazu die Drangsalierung der Menschen, die sich aus sehr guten Gründen gegen eine Impfung mit diesem Stoff entschieden haben. Garniert mit einer Portion Häme. Zu dumm, zu faul, unsolidarisch. Das ist schlicht ekelhaft.
Wo ist Dein Linkes Herz?

GUNDERMANNFAN(R)

Homepage E-Mail

28.11.2021, 16:27

@ wmeyer

Ein Versuch

Hallo Wolfgang,

Ich fürchte die Steingesichter nicht, dafür habe ich im Märchenland zu viele Kinderbücher gelesen, irreversibel. Solange die vollautomatische Traumverhinderungsmaschine nicht aktiviert ist, solange kann Jesus Christus sein Comeback verschieben, weil er bis dahin immer wieder neue Gundermänner und Gunderfrauen auf den Gottesacker schickt. Ohne sie wären wir noch Jäger und Sammler. Ob das besser wäre, das ist eine andere Frage.

Gerhard Gundermann hat treffend formuliert:

„Die Galaxien breiten sich spiralförmig aus.
Die Entropie schreitet voran.
Das nennt man Entwicklung.“


Die Stille ist das Medium der Liebe.
Ich wünsche dir besinnliche Tage.

Liebe Grüße Andreas

---
In jedem Gedanken, in jedem Wort und jeder Tat verbirgt sich im Kern die Dualität des Lebens und des Todes. Ich suche das Leben.

wmeyer(R)

28.11.2021, 02:10

@ GUNDERMANNFAN

Ein Versuch

Hallo Andreas,

ich glaube, man kann auch einen Arbeitsplatz haben, einkömmlich bezahlt werden - und trotzdem ein eher "uninteressantes" Leben führen. Oder ein unerfülltes. Wie wäre es mit einer Statistik: Welche Bevölkerungsgruppen-Anteile neigen zu welcher Einschätzung der aktuellen Gesundheitsgefährdungssituation? Hier komme ich dann auch mal mit "persönlichen Erfahrungen": Ich kenne mehrere Leute, deren Phantasie sich quer gelegt hat, die ich _nicht_ in sozial benachteiligte Gruppen einordnen würde.

Apropos ordnen: Dein Wortspiel klingt pfiffig, aber hilft doch keinen Millimeter weiter.

Und das schöne Ziel? Bleibt Dein Traum.

Seit die Smartphones die Menschen eroberten, seit diese darüber ihre (fast) ganze Kommunikation abwickeln, ihre Geschäfte, ihren Text-, Ton- und Bildkonsum usw. usf., ist alles registrier- und analysierbar. Auch die bargeldlosen Einkäufe. Und man bedenke: Wir Menschen würden die Nadel im Heuhaufen, auf die wir gerade scharf sind, nicht finden. Die Maschinen können es, sie haben den Nerv, jeden Halm einzeln umzulegen. Ist doch nur wegen der persönlich zugeschnittenen Angebote? Mag sein, jetzt. Ein _wirklich_ autoritäres Regime hätte wohl keine Not, die Daten vorgelegt zu bekommen. Digitalisierung hat einen riesigen Pferdefuß - nicht nur technisch. Siehe z. B. den Roman "NSA – Nationales Sicherheits-Amt" von Andreas Eschbach.

Apropos Digitalisierung: In ihr ist es mitunter geradezu zwingend, Dinge auch ignorieren zu können.

Deinen Aufruf zum Engagement betreffend grüble ich erst mal nicht weiter, was Dir da vorschwebt. Versuchen wir, anständig zu bleiben - uns selbst und auch den anderen gegenüber. Scheint manchmal schwer genug zu fallen.

Und um auch Gerhard Gundermann nicht ganz zu vergessen: Ich erinnere einen Zwischentext, in dem er sein Unverständnis darüber ausdrückte, daß ausgerechnet die ärmsten, hilfsbedürftigsten Völker sich zu widersinnigen Kriegen gegeneinander aufstacheln lassen. Was könnte uns das für hier und heute sagen? Vielleicht: Wie (wenig) schlau ist es, sich durch ungeschützte Nähe ein Virus zum Verbündeten, der keine Loyalität kennt, zu machen - und dies auch noch durch Impffurcht zu steigern? Auf diese Weise verlängert sich das ganze Drama Woche für Woche.

So, gut ist. Ich habe das Gefühl, mich zu wiederholen.

Mit Gruß
Wolfgang

---
So eigensinnig widersprechend ist der Mensch: zu seinem Vorteil will er keine Nötigung, zu seinem Schaden leidet er jeden Zwang. (Johann Wolfgang von Goethe)

In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
(Robert Green Ingersoll)

GUNDERMANNFAN(R)

Homepage E-Mail

27.11.2021, 11:09

@ wmeyer

Ein Versuch

Hallo Wolfgang,

Ich glaube Ignoranz hat ähnliche Folgen wie Beobachtung und Kontrolle. Insofern waren die letzten 30 Jahre für viele Menschen in Ostdeutschland nicht besser, als die 40 Jahre DDR zuvor. Wer beobachtet und kontrolliert wird, der ist unfrei, aber er wird ernst genommen. Wer ignoriert wird, der wird nicht gebraucht, wer nicht gebraucht wird, der verliert seine Würde und wird arbeitslos.

Unfreier Sinn oder freier Unsinn, vielleicht kann es uns gelingen diese Worte vernünftig zu ordnen.
Eine Gesellschaftsordnung ohne Beobachtung, Kontrolle und Ignoranz wäre ein schönes Ziel.

Engagieren wir uns gemeinsam, dass aus den 2 Jahren keine 12 Jahre werden.

Liebe Grüße Andreas

---
In jedem Gedanken, in jedem Wort und jeder Tat verbirgt sich im Kern die Dualität des Lebens und des Todes. Ich suche das Leben.

wmeyer(R)

27.11.2021, 01:00

@ GUNDERMANNFAN

Ein Versuch

Na, wenn das Forum zur Völkerverständigung beitragen kann, wäre es doch prima.

Bei manchen Beiträgen, nicht nur hier im Forum, denke ich: "Jeder blamiert sich, so gut er kann." Gilt natürlich auch für mich.

Wenn es um Treffs geht, schlage ich vor, damit noch etwa zwei Jahre zu warten. Nicht direkt wegen eventueller Ansteckungen (und eventueller Folgen), sondern um der Natur noch ein bißchen ihren Lauf zu lassen. _Hinterher_ ist man nämlich - im günstigen Fall - schlauer. Mit Menschen kann man sich einigen - bei Viren habe ich noch nicht davon gehört.

Gelegentlich denke ich darüber nach, was die Leute aus dieser - ich sag mal unreflektiert - "Szene" umtreibt. Was sie so davon begeistert, unlogische Blöcke wie wild aufeinander zu schichten, ohne sich an den klaffenden Fugen und der ganzen Kippelei zu stören.

Meine aktuelle These: Es ist die Sehnsucht, irgendwie bedeutend zu sein, sich wieder mal zu spüren, wahrgenommen zu werden. Tocotronic singt "Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein" - vielleicht ist es das. Gemeinsam Widerstand zu leisten, gemeinsam erleuchtet sein - das hat was. Für den, der es braucht. (Das ist gar nicht mal so abschätzig gemeint, wie es wahrscheinlich klingt.)

Ich verstehe diejenigen, die Angst vor der Krankheit haben. Vor deren Heimtücke, nämlich sich schon zu verbreiten, wenn es noch gar nicht bemerkt wird. Und vor der gnadenlosen Seite in den schweren Fällen.

Ich verstehe auch die Angst vor einem Impfstoff, der neu ist. Irgendwann war jeder Impfstoff neu, und es mußten immer Personen (Freiwillige oder Opfer) gefunden werden, an denen die Erprobung stattfand. (Das gilt übrigens auch für Medikamente.) Es mag da jeder seine Entscheidung treffen. Allerdings gehört dazu dann auch, sich so zu verhalten, daß die anderen nicht mehr als unvermeidlich gefährdet werden, oder? Im Straßenverkehr haben wir uns jedenfalls weitgehend darauf geeinigt.

"I hope I die before I get old"? Eine Möglichkeit. Alle anderen sollten sich darauf einstellen, daß Arztbesuche, Medikamente und Operationen eine wachsende Rolle in ihrem Leben spielen werden. Heinz Knobloch sagte mal sinngemäß, man soll zu Ärzten (und er meinte gewiß auch Pfleger und die weiblichen Vertreterinnen sowieso) freundlich sein - sie werden für einen selbst mit den Jahren immer wichtiger.

Wir neigen dazu, zu vergessen - erst recht über Generationen hinweg. Die Schwere von Naturkatastrophen, die Gnadenlosigkeit von Seuchen, die entsetzlichen Leiden von Kriegen, die eigenen Missetaten.

Zum aktuellen Thema ist für uns Jetzt-Menschen dieser Artikel aufschlußreich:

Christoph Schwamm
"Die Seuchen und das Vergessen.
Nach dem Verschwinden der Kinderlähmung aus den meisten Ländern verloren Infektionskrankheiten ihren Schrecken - verfrüht"
nd-aktuell.de, 23.04.2021
https://www.nd-aktuell.de/artikel/1...e-seuchen-und-das-vergessen.html

Übrigens scheint auch das Expertentum irgendwie ansteckend zu sein. Es ist erstaunlich, wie viele selbstgebaute Statistiken mir in den letzten Monaten angeboten wurden. Ich habe immer dankend abgelehnt - nicht zuletzt, weil ich bei Christian Drosten "gelernt" habe, wie viele Faktoren hinter den Messungen (im weitesten Sinne) ein irgendwie erwartetes oder ein unerwartetes Studienergebnis erzeugen können und wie diese Effekte dann einzuschätzen sind. Habe in dieser Hinsicht noch keinem kritischeren Geist zugehört.

Möge dieser Beitrag etwas nutzen.

Mit Gruß
Wolfgang

PS: Die Sorge, daß wir eine Entwicklung in Richtung Faschismus nehmen könnten, teile ich übrigens auch - aber aus ganz anderen Gründen.

---
So eigensinnig widersprechend ist der Mensch: zu seinem Vorteil will er keine Nötigung, zu seinem Schaden leidet er jeden Zwang. (Johann Wolfgang von Goethe)

In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
(Robert Green Ingersoll)

GUNDERMANNFAN(R)

Homepage E-Mail

26.11.2021, 21:51

@ Onkelonkel

Kontrollen in Jänschwalde und Schwarze Pumpe

Hallo Onkelonkel,

Es ist dir gelungen hier eine Kontroverse auszulösen. Dafür hast du meinen Respekt, weil ich glaube das du ein sehr interessanter Gesprächspartner sein kannst, der auch andere Meinungen aushält und respektiert. Wer hier das ganze Forum durchliest, dem sind Gundermann und sein Werk offensichtlich wichtig.

In einem Land, dessen Menschen zunehmend auf Alternativlosigkeit konditioniert sind, braucht es Mut sein Gewissen nicht zu verleugnen. Ich glaube, dass die Probleme unseres Landes mehrere Nummern zu groß sind für die Ampelmännchen. Statt eine konsequente Berufung der Fähigsten, geht es wie immer um Proporz und neuerdings konsequent um Geschlechterquoten. Politische Hasardeure lösen keine Probleme, sie sind Teil des Problems.

Meine Wiege stand nur wenige hundert Meter neben Gundis Hochstuhl, wenn auch zeitversetzt. Vielleicht können wir in Weimar mal auf Gundis Spuren wandeln. Ob du ein Dichter bist weiß ich nicht, aber ich glaube das du ein Denker bist.

Herzliche Einladung!
Liebe Grüße Andreas

---
In jedem Gedanken, in jedem Wort und jeder Tat verbirgt sich im Kern die Dualität des Lebens und des Todes. Ich suche das Leben.

Onkelonkel(R)

Homepage

Berlin,
26.11.2021, 20:22

@ Pfeffi

Kontrollen in Jänschwalde und Schwarze Pumpe

Hey Leute,

ich bin total froh, dass ich nicht allein doof bin. ;) Der laufende Angstporno ist so bedrückend, dass es zum Verzweifeln sein könnte, wenn nicht Leute wie Dieter und Jörg sich die Menschlichkeit bewahrt hätten. Wir werden den gesellschaftlichen Umbau ins technokratische und digitale nicht aufhalten können, aber vllt. können wir Inseln des Menschseins im guten Sinne erhalten. Viel Glück jedem dabei an seinem Platz.

Zu Bedenken möchte ich noch geben, dass selbst, wenn ich mich irren sollte, und wir in einer schlimmen Pandemie leben würden: Angst und Vereinsamung (Digitale Kommunikation ist okay, aber im Vergleich zu echten Kontakten etwa so, wie Masturbation im Vergleich zu erfüllendem Sex.) sind das Dümmste, was man seinem natürlichen Immunsystem antun kann. (Okay, die notzugelassenen Piekser sind vermutlich auch übel.)

Einen guten Start ins WE!

PS: Die Verlierer jeden gesellschaftlichen Umbaus sind regelmäßig die Schwachen der Gesellschaft. Für die hat Gundi sich zeitlebens stark gemacht. @Pfeffi Würde Gerhard das heute nicht mehr tun, lohnte sich keine Erinnerung an ihn. Dein Spekulation-Argument geht ins Leere.
Trotzdem wäre ich bereit, alles, was Du anders siehst, mit Dir auf Sach-, und nicht, wie Wolfgang das versucht hat, auf persönlicher Ebene, zu diskutieren.

---
love'n'peace

---

Pandemieleugner müsste man zwangsimpfen, isolieren, konzentrieren oder mehr?

---

Was immer auch geschieht,
nie sollt ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht,
auch noch zu trinken!

Erich Kästner

Dieter(R)

E-Mail

26.11.2021, 17:37

@ Jörg

Kontrollen in Jänschwalde und Schwarze Pumpe

Lieber Onkel, lieber Jörg,

gut geschrieben. Ihr habt meine volle Zustimmung!

Gruß, Dieter

Pfeffi(R)

26.11.2021, 17:31

@ Onkelonkel

Kontrollen in Jänschwalde und Schwarze Pumpe

Lieber Onkelonkel, lieber Jörg,

ich respektiere eure Meinungen, auch wenn ich vieles davon anders sehe. Was aber Gundi betrifft: Es ist reine Spekulation, was Gundi zur Corona-Pandemie gesagt (oder gar gesungen) hätte. Wir werden es nie erfahren.

Ich wünsche euch und uns allen, gesund durch diese schweren Zeiten zu kommen.

Jörg(R)

26.11.2021, 16:44

@ Onkelonkel

Kontrollen in Jänschwalde und Schwarze Pumpe

Huhu Onkel...,

was Gundi zur Lage im Lande gesagt hätte habe ich mich auch sehr oft gefragt.
Meine Vermutung ist, er wäre komplett ausgerastet.
Die ganzen Unwahrheiten, die jeden Tag wie Gülle aus Radio und Fernseher schwappen. Ich arbeite als Musiktherapeut in einem Krankenhaus, von überfüllten ITS keine Spur. Trotz der vielen abgebauten Betten. Es sind mittlerweile offiziell 6500. Die Dunkelziffer liegt bei 10.000.
Eine völlig andere Betrachtung ist, daß die EU Dokumente veröffentlicht hat aus denen hervor geht, daß der Impfpaß bereits 2018 entworfen wurde. Diese doch recht merkwürdige Tatsache erstaunt. Weitere Ungereimtheiten hier:
https://www.youtube.com/watch?v=_Qhw6h3Vo9w

Meine Liebste mag Zahlen und deren Anwendung in Statistiken. Also hat sie sich eine eigene Statistik aus den Zahlen des RKI und der JHU erstellt. Sie kann belegen, daß es eine Übersterblichkeit in "unserem" Land erst gibt seit auch die Impfungen angestiegen sind.
Die steigenden Inzidenzzahlen beruhen auf Testergebnissen. Jeh mehr getestet wird, desto höher die positiven Ergebnisse.

Ich könnte hier noch irre viel dazu schreiben ...



Noch ein Gedanke. Die "Kollateralschäden" sind nun unübersehbar. Ich meine nicht nur die Impfschäden. Die Wette, daß ich davon betroffen sein könnte liegt bei 1:5000. Ein ungewöhnlich hoher Wert! Eine meine Schülerin wollte sich das Leben mittels verhungern nehmen. Ich kann hier nur schreiben, ich bin satt bis oben hin und Gundi wäre es kein Stück besser gegangen.

Wer Interesse an den Statistik-Tabellen hat, kann sich gern bei mir melden.

Die nächste Nummer: Gerade hat Herr Söder die Zwangsimpfung ab 1. Januar gefordert. Die neue Ampel hat freudig zugestimmt. Verwendet werden soll ein Impfstoff, der bereits nach 4(!) Monaten seine Schutzwirkung wieder verliert.
Schlicht ein Skandal.

Mein Fazit ist, das ist der größte Pharmaskandal aller Zeiten.
Die Politik ist gern und eifrig an der Seite der Pharma-Unternehmen.
Ziel ist, die Menschen lückenlos unter Kontrolle zu bringen.
Das glaubt ihr nicht? Abwarten ...
Wir steuern auf einen faschistischen Staat zu, das meine ich bitter ernst!

Onkelonkel(R)

Homepage

Berlin,
26.11.2021, 12:13

@ Onkelonkel

Kontrollen in Jänschwalde und Schwarze Pumpe

Ein paar Fakten, bei denen ich davon ausgehe, dass sie Gundi aufgegriffen hätte und die Ihr mir gern widerlegen dürft, wenn Ihr schon nicht über das Audio mit mir reden wollt:

- Auf der Welt hat sich die Zahl der Hungertoten 2020 etwa verdoppelt
- 2020 trotz Pandemie keine Übersterblichkeit in Deutschland
- in den letzten zwei Monaten, nachdem die Masse der Bevölkerung gepiekst ist, überdurchschnittlich viele Tote, zudem die „Infektionszahlen“ auf Rekordhoch
- 2020 wurden in Deutschland weit mehr als 4000 Intensivbetten eingestampft
- Ein PCR Test ohne Differentialdiagnose ist kein diagnostisches Mittel, von den Schnelltests ganz zu schweigen
- Kein bedeutender Weltkonzern (Mitglied im WEF) ist durch das „pandemische Geschehen“ in essentielle Bedrängnis gebracht worden. (im Gegenteil, Goldrausch, s.o.)
- Die Big Player im Pharmabusiness haben sich die Forschungen mittels Geberkonferenzen vieler Länder versilbern lassen. Jetzt bestimmen sie frei die Preise ihrer Spritzen, haften nicht für die quantitativ beispiellosen Impfschäden (btw. auch unverhältnismäßig viele schwere) und etablieren auch noch ein Abosystem für das notzugelassene Zeug. Stichwort: PPP (Public Private Partnership  Profite privatisieren - Risiken sozialisieren, ein lange zu beobachtender Trend, der mittlerweile unglaubliche Dimensionen angenommen hat)
- Alle sollen solidarisch sein, aber dass, nur z.B., Immobilienunternehmen auf Mieteinnahmen verzichten könnten, das ist von Beginn der Krise an undenkbar gewesen.
- Künstler, Wissenschaftler oder sogar Sportler, die nicht das offizielle Narrativ befeuern, werden medial und auch wirtschaftlich auf nicht gekannte Art fertiggemacht
- Nie war Geld für gesellschaftlich sinnvolle Maßnahmen da. In Zeiten der Pandemie…

Ach komm, der Prolet da aus der Lausitz mit seiner Sprachnachricht – ein verwirrter Spinner. Der kann wahrscheinlich nicht mal Gitarre spielen. Gundi hätte ihn abgeschossen. Bestimmt. Ernst nehmen darf man so Verwirrte auf keinen Fall.

Endlich Mittagszeit, guten Appetit Euch!

---
love'n'peace

---

Pandemieleugner müsste man zwangsimpfen, isolieren, konzentrieren oder mehr?

---

Was immer auch geschieht,
nie sollt ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht,
auch noch zu trinken!

Erich Kästner

Onkelonkel(R)

Homepage

Berlin,
26.11.2021, 12:12

@ wmeyer

Kontrollen in Jänschwalde und Schwarze Pumpe

Moin, Ihr Beiden,
danke, dass Ihr Euch so intensiv mit dem Thema befasst: Kontrollen in Jänschwalde und Schwarze Pumpe

Ihr merkt das nicht mal, oder doch? Es geht darum, wie wir immer weiter in einen Polizei- und Überwachungsstaat abdriften. Ihr habt offenbar nur die Absicht, Leute mit anderer Meinung zu bekämpfen und Recht zu behalten. Ihr dreht das Thema einfach so zurecht, als ginge es um mich. Schade und leider Bestätigung für meine ergänzenden Bemerkungen hinsichtlich des Gedächtnisses an Gundi.

Aber weil ich ein ähnlich Privilegierter wie Ihr bin, kann ich hier schön aus dem Homeoffice ohne Sorge um meine Zukunft schreiben. Im Gegensatz zu den vielen Menschen, die mit Angst bombardiert werden und diese annehmen, die sich drangsalieren, verfolgen, spritzen oder in Quarantäne gefangen nehmen lassen müssen.

Leider scheint mir so ein Forum herzlich ungeeignet, alles zu diskutieren und irgendwie wird man am Ende feststellen, dass man nur viel Zeit investiert hat und jeder Diskutant auf seinem Standpunkt beharrt. Es müsste ein Wille zum Verständnis der Gegenseite vorhanden sein, wie eigentlich auch in der direkten Konfrontation. Das zweifle ich bei Euch an.

Besonders, was den Wahnsinn der Idiotenpandemie angeht. Zunächst zu den von mir als unnötig, tendenziös und anmaßend empfundenen Fragen:

» woher nimmst Du eigentlich die Zuversicht, daß es gerade Gerhard Gundermann
» piepegal (gewesen) wäre, ob sich massenhaft Leute anstecken und unter
» Umständen im Krankenhaus oder gar im Sarg landen?

Gerade Gerhard Gundermann, oh mein Gott. Was entgegnet man auf so eine Dummheit am besten? Vielleicht mit einer Gegenfrage.

Was glaubst Du, was ich will?
- Dass sich die Bevölkerung krankwerden oder gar sterben sehen möchte? (Anstecken ist der von Dir mutmaßlich versehentlich korrekt gewählte Terminus, aber Ansteckung ist vollkommen irrelevant.)
- Dass ich selbst gern krank sein oder sterben möchte?
- Dass ich wirtschaftlichen Gewinn für mich mit meiner Gesellschaftskritik erwarte? (Die börsennotierten Pharma- und Techwerte sind gerade im Goldrausch, aber das ist sicher nur Zufall.)

» Wenn Du auf Erlebnisberichte stehst: Probiere es mal mit welchen aus den
» Intensivstationen. Die dort Tätigen sollen/müssen - neben den Opfern –
» das Unvermeidliche, aber auch unsere Leichtfertigkeit und unsere Ignoranz ausbaden.

Dreist, dreist, dreist. Hättest Du in meinem Blog gelesen, wärst Du wahrscheinlich trotzdem so dreist. Ein Berliner Krankenhaus kann ich gut beurteilen, da ich zu einer Schwester auf der Corona-Station dort engen Kontakt habe. Über 80% der Patienten sind geimpft. Aber es werden die Ungeimpften auf eine unvorstellbare Art ausgegrenzt.
Nun wird begonnen, diese zu kennzeichnen. Das finde ich beängstigend.

» Aber das hast Du ja alles schon gehört. Und es interessiert Dich im Grunde nicht ...

Was für eine bodenlose Unverschämtheit. Leider das Niveau, das ich hier nach dem letzten Mal erwarten musste, nachdem ich mir vor ein paar Wochen ein Bild gemacht hatte. Aber ja, ich kenne die offizielle Darstellung der Situation und setze mich damit kritisch auseinander. Allein die Verengung des Debattenraums müsste jeden kritisch denkenden Menschen, zu denen ich Gundi unbedingt zählen möchte, in Alarmbereitschaft versetzen.

---
love'n'peace

---

Pandemieleugner müsste man zwangsimpfen, isolieren, konzentrieren oder mehr?

---

Was immer auch geschieht,
nie sollt ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht,
auch noch zu trinken!

Erich Kästner

wmeyer(R)

26.11.2021, 01:34

@ Onkelonkel

Kontrollen in Jänschwalde und Schwarze Pumpe

Hallo Onkel,

woher nimmst Du eigentlich die Zuversicht, daß es gerade Gerhard Gundermann piepegal (gewesen) wäre, ob sich massenhaft Leute anstecken und unter Umständen im Krankenhaus oder gar im Sarg landen?

Wenn Du auf Erlebnisberichte stehst: Probiere es mal mit welchen aus den Intensivstationen. Die dort Tätigen sollen/müssen - neben den Opfern - das Unvermeidliche, aber auch unsere Leichtfertigkeit und unsere Ignoranz ausbaden.

Aber das hast Du ja alles schon gehört. Und es interessiert Dich im Grunde nicht ...

Mit Gruß
Wolfgang

---
So eigensinnig widersprechend ist der Mensch: zu seinem Vorteil will er keine Nötigung, zu seinem Schaden leidet er jeden Zwang. (Johann Wolfgang von Goethe)

In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
(Robert Green Ingersoll)

Pfeffi(R)

25.11.2021, 22:02

@ Onkelonkel

Kontrollen in Jänschwalde und Schwarze Pumpe

Wieso findest du es so frustrierend, wie Gundermann hier gedacht wird?

zurück zum Board
Thread-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
5894 Postings in 1227 Threads, 335 registrierte User, 27 User online (0 reg., 27 Gäste)
Gundi-Forum | Kontakt
{RSS-FEED}powered by my little forum