zur Startseite gundi.de

Gundi-Forum

Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurück zum Board
Thread-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
wmeyer(R)

16.04.2021, 03:11
 

rbb-TV ab 14.4.21: "Charité intensiv: Station 43" (4 Teile) (Gesellschaft)

Hallo,

die Gesundheitslage ist äußerst angespannt, auch wenn das einige nicht wahrhaben wollen. Und man hört immer wieder, es wäre doch richtiger, nicht (allein) die Ansteckungen, sondern (auch) die Auslastung der Betten auf den Intensivstationen zum Entscheidungskriterium zu machen.

Das ist schon dadurch heikel, daß von den jeweils heute erkannten Erkrankten die schweren Fälle sich erst in etwa zwei Wochen herausstellen. Und je mehr Infizierte, je mehr wahrscheinliche Intensivpatienten.

Einen anderen Aspekt finde ich noch wichtiger: Was geschieht denn auf den Intersivstationen? Wenn man bedenkt, daß je nach Altersgruppe jeder Fünfte bis jeder Zweite am Ende dort nicht von den Angehörigen, sondern von den Bestattern abgeholt wird, bekommt das Wort von den "freien Intensivbetten" doch einen Beigeschmack.

Und vielleicht noch wichtiger: Wie sollen die Ärztinnen und Ärzte, die Pflegerinnen und Pfleger damit zurecht kommen, daß ihre Anstrengungen wieder und wieder letztendlich vergeblich waren? Und immer auf's Neue - wir haben ja die Intensivbetten ...

Für alle, die bisher keine Vorstellung von der Arbeit auf Intensivstationen hatten, und für alle, die ihre Sympathie mit den (schon halb vergessenen) Heldinnen und Helden aus dem Gefühlten ins Gewußte qualifizieren wollen, hier ein aktueller Fernseh-Hinweis:


"Charité intensiv: Station 43"
Vierteilige Dokuserie des rbb

Für die Charité, die als eine der größten Universitätskliniken Europas auf eine über 300-jährige Tradition des Behandelns und Heilens zurückblickt, ist dieser Schicksalswinter 2020/2021 ein Kapitel, das Geschichte schreibt. Besonders für die Ärzte und Pflegenden der Station 43.

Tag und Nacht ringen sie um das Leben derer, die das Corona-Virus besonders schwer getroffen hat. Ganz nah beobachtend und ohne Kommentar erzählt "Charité intensiv" von diesem Kampf in einem Mikrokosmos, der keine Tageszeiten kennt, bestimmt von grellem Licht und piepsenden Maschinen.

Trotz hochtechnisierter Intensivmedizin und großem persönlichen Einsatz, stößt das Personal immer wieder an die Grenzen dessen, was der Mensch vermag. Es ist mit einer völlig neuen Erkrankung konfrontiert, die den ganzen Körper schädigen kann und bewährte Therapien versagen lässt. Immer wieder müssen die erfahrenen Ärzte und Pflegenden das Unausweichliche akzeptieren und Menschen gehen lassen. Am Ende einer langen Schicht fühlt es sich oft an wie ein Aufgeben - und hinterlässt Spuren bei denen, die bleiben.

Einen Winter lang beobachtet "Charité intensiv" die Station 43, eine der Intensivstationen der Charité, auf dem bisherigen Höhepunkt der Pandemie. Die Filme geben einen intimen Einblick in eine Welt im Grenzbereich zwischen Leben und Tod, die den meisten unbekannt ist. (rbb-online.de)


Die Folgen sind jeweils ca. 30 min lang.

rbb Fernsehen
Mi 14.04.21, 21:00 - Folge 1: Sterben
Mi 21.04.21, 21:00 - Folge 2: Kämpfen
Mi 28.04.21, 21:00 - Folge 3: Hoffen
Mi 28.04.21, 21.30 - Folge 4: Glauben

Siehe auch:
https://www.rbb-online.de/doku/c-d/...charite-intensiv-station-43.html

Herzliche Grüße
Wolfgang

---
So eigensinnig widersprechend ist der Mensch: zu seinem Vorteil will er keine Nötigung, zu seinem Schaden leidet er jeden Zwang. (Johann Wolfgang von Goethe)

In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
(Robert Green Ingersoll)

wmeyer(R)

16.04.2021, 13:00

@ wmeyer

rbb-TV ab 14.4.21: "Charité intensiv: Station 43" (4 Teile)

Hallo,

ich möchte noch Informationen zu zwei weiteren Beiträgen ergänzen.


Zum einen ein ca. 10-minütiges Interview mit Carl Gierstorfer, dem Kameramann und Regisseur der Dokumentation "Charité intensiv: Station 43", im Deutschlandradio.

Mi 31.03.2021, 06:44 Uhr, Deutschlandfunk Kultur
Doku „Charité intensiv: Station 43“
Demut vor der Pandemie
Carl Gierstorfer im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Zum Infotext oder zum Online-Hören:
https://www.deutschlandfunkkultur.d...8.de.html?dram:article_id=495017

Zum Runterladen und Offline-Hören:
https://ondemand-mp3.dradio.de/file...r_drk_20210331_0644_6cb39f8e.mp3


Zum anderen eine vorab gesendete, komprimierte 45-minütige Fassung der Dokuserie aus der Charité im rbb. Jedenfalls gehe ich davon aus, nachdem ich Teile daraus auch in Folge 1 wiederfand.

Di, 23.03.2021, 21:15 - 22:00 Uhr, rbb Fernsehen
Auf der Covid-Intensivstation
(Im Film: "Kampf um jeden Atemzug - Auf der Covid-Intensivstation der Charité")

In der Mediathek:
https://www.ardmediathek.de/video/d...yLWNvdmlkLWludGVuc2l2c3RhdGlvbg/

Die vier Teile der Serie sind ebenfalls bereits alle in der Mediathek verfügbar. Links im ersten Eintrag, aber das wurde vermutlich schon bemerkt.


Zum Schluß empfehle ich (falls nicht schon geschehen), in die Augen der Akteure zu sehen ...

Herzliche Grüße
Wolfgang

---
So eigensinnig widersprechend ist der Mensch: zu seinem Vorteil will er keine Nötigung, zu seinem Schaden leidet er jeden Zwang. (Johann Wolfgang von Goethe)

In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
(Robert Green Ingersoll)

Christine(R)

17.04.2021, 14:08

@ wmeyer

rbb-TV ab 14.4.21: "Charité intensiv: Station 43" (4 Teile)

Ich habe im Job bisher schon mehrfach mit Intensivmediziner:innen und Intensivpfleger:innen zu tun gehabt bzw. zusammengearbeitet. Die Leute neigen niemals zu Übertreibungen, sie sind extremst hart im Nehmen, extrem belastbar, und für sie sind auch mittelschwere Erkrankungen und mittelschwere Schäden nach einer Erkrankung (die für uns schon Nichtintensivmediziner schon der Horror wären) erstmal keine Nachricht wert für gewöhnlich. Ihr Mittagessen nehmen sie in einer fensterlosen Küche auf 'ner Getränkekiste ein, damit sie überhaupt etwas essen können, das ist für die völlig normal. Selbst so gesehen und erlebt, mehrfach.

Wenn die sich melden, weil sie überlastet sind oder es befürchten zu werden - dann ist das eher viel zu spät als viel zu früh, dann ist längst höchste Eisenbahn. Definitiv.

Ines(R)

18.04.2021, 22:59

@ Christine

rbb-TV ab 14.4.21: "Charité intensiv: Station 43" (4 Teile)

» Ihr Mittagessen nehmen sie in einer fensterlosen Küche auf
» 'ner Getränkekiste ein, damit sie überhaupt etwas essen können, das ist für
» die völlig normal.

So verschieden ist das, die hier haben scheinbar mehr Zeit:

Uniklinikum Tübingen: Jerusalema Dance Challenge

wmeyer(R)

19.04.2021, 01:56

@ Ines

rbb-TV ab 14.4.21: "Charité intensiv: Station 43" (4 Teile)

Liebe Ines,

» So verschieden ist das, die hier haben scheinbar mehr Zeit:
»
» Uniklinikum Tübingen:
» Jerusalema Dance Challenge

ich bin unsicher, was Du damit sagen möchtest.

Ich habe mir das Video einschließlich des Abspanns angesehen. Dort sind eine große Menge an Beteiligten aufgeführt. Ich mag sie mir jetzt nicht heraussuchen und auflisten - schau(t) doch bitte selbst.

Die Bezeichnung "Intensivstation" ist mir dabei entweder entgangen oder sie war nicht dabei. Mag sein, daß sie sich hinter einer dieser Stationsnummern verbirgt - der Spaß sei schließlich auch ihnen gegönnt. Werden ggf. schon nicht alle gleichzeitig gewesen sein.

Darauf läßt zudem der Begleittext des Videos schließen, den man ganz einfach durch "Mehr anzeigen" zu Gesicht bekommt.

Vielleicht habe ich jetzt überreagiert und gar nicht das Zwinkern Deiner Augen mitbekommen, indem Du ja "scheinbar" und nicht "anscheinend" schriebst ...

Nichts für ungut. Ich zitiere mal eine andere Webseite zur "Jerusalema Dance Challenge":

"Der Hit von Master KG soll an einen spirituellen Ort erinnern, 'an dem man Frieden findet, an dem es keine Sorgen, sondern nur Glück und fröhliche Menschen gibt.' Also genau das, wonach sich die Menschen in dieser schweren Krise eigentlich sehnen. Der Song strahlt auf jeden Fall Lebensfreude aus und die Videos aus der ganzen Welt verbreiten Hoffnung, dass man diese schwere Zeit auch gut überstehen kann."

In diesem Sinne
mit herzlichen Grüßen : -)
Wolfgang

---
So eigensinnig widersprechend ist der Mensch: zu seinem Vorteil will er keine Nötigung, zu seinem Schaden leidet er jeden Zwang. (Johann Wolfgang von Goethe)

In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
(Robert Green Ingersoll)

Christine(R)

21.04.2021, 08:09

@ wmeyer

rbb-TV ab 14.4.21: "Charité intensiv: Station 43" (4 Teile)

Lieber Wolfgang, danke für Deine Antwort, kann mich dem nur anschließen. Außerdem kenne ich das Uniklinikum noch ganz gut, die Leitung schaut sehr auf eine gute Außendarstellung, leistet sich u.a. einen luxuriösen Privatklinikbereich mit quasi Hotelcharakter. Nur Kurzzeitverträge für die meisten Ärzte usw. Das Essen in der Küche betraf Ärzte und war schon eine Situation VOR Corona. Es spricht auch nichts dagegen, dass manche Zeit haben, so einen Werbefilm zu machen (dabei teilt man noch an die benachbarte Reutlinger Klinik aus, dass man in Tübingen den Lizenzvertrag im GEgensatz zu denen bezahlt hat) und andere im Klinikum schon nicht mehr wissen, wie sie ihre Arbeit bewältigen sollen.
Trotzdem freue ich mich über die Dance Challenge. Die Auslastung der Intensivstationen kann sich schnell ändern, siehe Paris. Und ich weiß von mir selbst, aus eigener Erfahrung, dass es auch bei sehr großer Arbeitsbelastung noch möglich ist, für Musik Kräfte irgendwie freizumachen, das kann auch ein Befreiungsschlag sein. Allerdings sind die Inzidenzen hier bei uns in der letzten Woche auch stark angestiegen.
Lage am UKT aktuell: 29 Corona-Patienten, 17 davon auf der Intensivstation, das dürfte noch vergleichsweise harmlos sein. Heute sind noch 4 Betten auf Intensiv in Tübingen frei, von insgesamt 75. Dabei waren unsere Inzidenzen bislang moderat, klettern jetzt aber hoch. So - jetzt zurück an die Arbeit.

zurück zum Board
Thread-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
5217 Postings in 1101 Threads, 280 registrierte User, 23 User online (0 reg., 23 Gäste)
Gundi-Forum | Kontakt
{RSS-FEED}powered by my little forum