28. Februar 2015, mon ami Weimar

Gerhard Gundermann
Geburtstagsparty 2015

„hier bin ich geborn“

Eine gemeinsame Veranstaltung von Gundermanns Seilschaft e.V. und Jugend- und Kulturzentrum mon ami, Weimar


Die Mitwirkenden

Dokumentarfilm „Ende der Eisenzeit (1999, Regie: Richard Engel)

Gerhard GundermannMit dem Film „Gundi Gundermann“ (1981) hatte Richard Engel dieses Ausnahmetalent über die Kulturszene Hoyerswerdas hinaus bekannt gemacht, Gundis erste Schritte vom vorrangig Texter zum (auch) Interpreten dokumentiert. Und seine tiefe Verwurzelung im Arbeitsprozeß der für uns alle so wichtigen Energiegewinnung.

Gut 15 Jahre später sollte nun ein zweiter Film dokumentieren, wie Gerhard Gundermann mit dem erzwungenen Abschied von seinem geliebten Bagger und seiner Tätigkeit im Braunkohletagebau umgeht, auch künstlerisch. Dabei geschah das Schlimmste - Gundi starb, für alle unerwartet, inmitten der Zeit der Dreharbeiten.

Richard Engel hat, nach kurzem Zögern, weitergemacht. So zeigt „Ende der Eisenzeit“ sowohl lebendige Szenen aus Gundis Wirken als auch seine nachhaltige Wirkung auf die durch den Tod Zurückgelassenen. Und die hoffnungsvollen Ahnungen, wie es weitergehen könnte.

Petra Kelling und Richard Engel

Petra KellingDie Schauspielerin Petra Kelling war 40 Jahre Teil des Ensembles des Berliner Theaters der Freundschaft, dem heutigen Theater an der Parkaue. Neben ihren Rollen unterstützte sie Lehrerinnen und Lehrer in der Leitung von Theatergruppen an Schulen. Zusätzlich zur Arbeit auf Bühnen hat Petra Kelling in vielen Kino- und Fernsehfilmen mitgewirkt, auch in aktuellen Produktionen. Zirka 15 Mal führte dabei ihr Mann Richard Engel die Regie.Richard Engel

Seit 2000 begleiteten beide die Schauspielerin Käthe Reichel (1926-2012) und stellten im Herbst 2014 den Dokumentarfilm „Aus den Träumen eines Küchenmädchens - Annäherung an Käthe Reichel“ vor.

Während der Arbeit am ersten Gundi-Film entstand eine enge Freundschaft zwischen den Familien. Und ihrer künstlerischen Partnerschaft entsprangen viele weitere Projekte unterschiedlichster Art, z. B. mit der Brigade Feuerstein oder als Duo in „Oma Else“.

Nach der Aufführung von „Ende der Eisenzeit“ ist Gelegenheit, mit Petra Kelling und Richard Engel über den Film, ihre Gedanken und Erinnerungen zu sprechen.

Carmen Orlet & Hugo Dietrich

Carmen Orlet Carmen und Hugo sind Gewinner der offenen Bühne der Hoyschrecke und bejubelte Akteure von Gundermann-Parties in Berlin und Hoyerswerda.

Hugo DietrichSie interpretieren in ihrem Programm Lieder und Texte von Gerhard Gundermann, Friedrich Holländer, Bertholt Brecht, Volker von Törne, Veronika Fischer u.a.m.

Ihre jüngste Arbeit ist die Teilnahme am CD-Projekt „Gundis Lieder - Gundis Themen“, das sie auf der Party auch vorstellen werden.

Duo Grenszland

GrenszlandSongs für unsere Zeit - das Duo Grenszland (Johan Meijer, Gitarre, Jos Koning, Violine) spielt und singt Lieder über Grenzen hinweg.

Songs auf Niederländisch und Deutsch, übersetzt aus verschiedenen Sprachen und eigene Songs - alle haben mit dem Leben in Europa im 20. und 21. Jahrhundert zu tun und widerspiegeln Trends und Zeitgeist.

Einen besonderen Platz nehmen die Lieder von Gerhard Gundermann in ihrem Repertoire ein. So sind die Programme von Grenszland ein kritischer, aber zugleich poetischer Kommentar zum Leben unter Kommunismus und Kapitalismus.

Erich-Fried-Chor

Erich-Fried-Chor

Ursprünglich 1999 von Musiklehrer Andreas Bunckenburg als Schulchor des damals noch existierenden Berliner Erich-Fried-Gymnasiums gegründet, ist das Ensemble heute an der Kurt-Schwitters-Oberschule im Prenzlauer Berg beheimatet.

Zirka 40 Sängerinnen und Sänger im Alter von 13 bis 30 Jahren bieten ein Repertoire aus aktueller Weltmusik, Improvisation und Bearbeitungen von Gundermann-Liedern. Thematisch geht es u. a. um das Erwachsenwerden, das Entwickeln politischer Mündigkeit und sozialen Engagements.

Beim Auftritt in Weimar wird der Chor vom Percussionisten „Knockout Knob“ unterstützt, der mit Trommeln, diversem Kleingerät und elektronischen Klangerzeugern zusätzliche Farben und Rhythmen in die Songs bringt.

 


Beginn: 18:00 Uhr, Einlaß: 17:00 Uhr

Eintritt Vorverkauf: 13,50 €, ermäßigt 8,50 € (zuzügl. VVK-Gebühr)
Eintritt Abendkasse: 16,70 €, ermäßigt 11,50 €

Jugend- und Kulturzentrum mon ami
Goetheplatz 11, 99423 Weimar

(Stand 18.02.15, Änderungen vorbehalten)

letzte Änderung: 2015-02-18T11:15+0100